Neuer Themenbereich des ZFD zeigt, wie Zivilgesellschaft Gewalt verhindert

Mit einem neuen Themenbereich Gewaltprävention zeigt der Zivile Friedensdienst auf seiner Webseite, dass Gewalt in Krisen- und Konfliktregionen verhindert werden kann. Besondere Verdienste kommen dabei der Zivilgesellschaft zu. Unter dem Titel „Gewalt vorbeugen – das geht“ verdeutlicht der ZFD, dass noch viel mehr erreicht werden könnte, wenn Projekte für zivile Gewaltprävention künftig stärker ausgebaut würden.

Der Themenbereich ist unter www.ziviler-friedensdienst.org/praevention erreichbar.

Ganze Pressemitteilung des Konsortium Ziviler Friedensdienst [pdf, 451 KB]

20.07.2017

Gepostet in: Aktuelles

Aktuell suchen wir 4 PraktikantInnen für unsere Geschäftsstelle in Berlin!

Es gibt 2 freie Stellen im Bereich Internationale Kooperationen , eine im Bereich Spenderkommunikation und Projektpartnerschaften und eine Stelle in der Bildungs- und Kampagnenarbeit.

20.07.2017

Gepostet in: Aktuelles

Praktikumstelle im Bereich Internationale Kooperationen des Weltfriedensdienst e.V.

Der Bereich Internationale Kooperationen des Weltfriedensdienstes ist zuständig für die Projektentwicklung im Austausch mit seinen Partnerorganisationen weltweit, die Projektbegleitung laufender Vorhaben, die Berichterstattung gegenüber Geberinstitutionen sowie für die Entsendung von KooperantInnen in die Projekte (EntwicklungshelferInnen, Friedensfachkräfte). Für die Unterstützung dieser Arbeit in der WFD-Geschäftsstelle in Berlin suchen wir ab 6. September sowie ab 4. Oktober 2017 je eine/n PraktikantIn für drei Monate (zum genauen Zeitpunkt des Praktikumsbeginns gibt es im Zweifelsfall eine gewisse Flexibilität).

Aufgaben:

  • Recherche zu und Mitarbeit an länder- oder sektorspezifischen Themen
  • Unterstützung der Programmkoordination bei Antragsredaktion und Berichterstattung zu Projekten bzw. Programmen
  • Organisatorische Begleitung der KooperantInnenauswahl und -vorbereitung
  • Punktuelle Unterstützung der projektbezogenen Öffentlichkeitsarbeit, Buchhaltung und Personalverwaltung
  • Punktuelle Übersetzungstätigkeiten
  • Protokollieren von Bereichsbesprechungen und internen Workshops
  • Büroorganisation

Wir erwarten:

  • Fortgeschrittenes Hochschulstudium in einem für die Entwicklungszusammenarbeit relevanten Bereich
  • Verhandlungssichere Sprachkenntnisse in Deutsch sowie in einer der Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch
  • Erfahrungen in Afrika, Asien oder Lateinamerika
  • Teamfähigkeit und eine eigenständige Arbeitsweise
  • Interesse an entwicklungspolitischen Themen
  • Sicherer Umgang mit den gängigen Office-Anwendungen

Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung von 200.- Euro monatlich bei einer Wochenarbeitszeit ab 32 Stunden.

Die Bewerbung von Menschen mit Migrationshintergrund ist ausdrücklich erwünscht. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit Anschreiben und tabellarischem Lebenslauf per E-Mail bis zum 24.07.2017 an: auslandsprojekte@wfd.de . Interviews finden voraussichtlich in den darauf folgenden Tagen per Skype statt. Bitte geben Sie in Ihrem Anschreiben möglichst genau Ihre zeitliche Verfügbarkeit an. Wir können nur Bewerbungen von eingeschriebenen Studierenden akzeptieren!

17.07.2017

Gepostet in: Aktuelles, Stellenangebote

Wir bieten ab dem 14.08.2017 einen Praktikumsplatz im Bereich

Spenderkommunikation & Projektpartnerschaften

Die Aufgaben:
• Kommunikation mit SpenderInnen und Partnerschaftsgruppen
• Unterstützung bei Fundraising-Aktivitäten
• Unterstützung bei der Organisation von Veranstaltungen
• Redaktionelle Arbeiten für Projektberichte, Webauftritt, Newsletter und WFD-Magazin
• Unterstützung bei Verwaltungstätigkeiten wie der Betreuung von Datenbanken

Ihr Profil
• Interesse an entwicklungspolitischen Themen
• sehr gute kommunikative und redaktionelle Fähigkeiten
• Organisationstalent und eigenverantwortliche Arbeitsweise
• Einsatzbereitschaft, Flexibilität und Zuverlässigkeit
• sicherer Umgang mit Internet und den gängigen Office-Programmen
• fortgeschrittenes Hochschulstudium in einem für die Entwicklungszusammenarbeit relevanten Bereich
• eingeschriebene/r StudentIn

Wir bieten:
• Abwechslungsreiche und interessante Aufgaben
• einen guten Einblick in die Arbeit einer entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisation 
• vielseitige Vernetzungsmöglichkeiten in Berlin und darüber hinaus
• ein angenehmes und offenes Arbeitsklima

Dauer: 3 Monate

Umfang: ab 32 Stunden/Woche, gern mehr

Die Bewerbung von Menschen mit Migrationshintergrund ist ausdrücklich erwünscht, Deutsch-Kenntnisse mind. auf B2-Niveau sind Voraussetzung.

Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung von 200 Euro pro Monat.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen mit Anschreiben, tabellarischem Lebenslauf und relevanten Praktikums- oder Arbeitszeugnissen per E-Mail bis zum 17.07.2017 an Sören Konaretzki unter spenderkommunikation@wfd.de.

Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich am 25. oder 26.07.2017 stattfinden.

Bitte geben Sie in Ihrem Anschreiben Ihre zeitliche Verfügbarkeit an.

11.07.2017

Gepostet in: Aktuelles, Stellenangebote

Die Mächtigen aus Wirtschaft und Politik reden miteinander, aber nicht über die Anliegen jener 2/3 der afrikanischen BürgerInnen, deren Einkommen direkt von der Landwirtschaft abhängen.

So enthält der G-20-„Pakt mit Afrika“ auf 55 Seiten 135 Mal das Wort „Investor“. Der Begriff „Kleinbauer“ erscheint einmal am Ende, von „Landreform“ und „Zivilgesellschaft“ ist nirgends die Rede. Dreh- und Angelpunkt der Strategie sind die Interessen kapitalkräftiger Investoren.

Lesen Sie hier den Kommentar [PDF, 1,5 S., 125 KB].
Unser Kommentator Jörg John arbeitet seit 1998 als Agraringenieur bei ENDA Pronat in Senegal.

ENDA Pronat, Projektpartner des Weltfriedensdienst im Senegal, arbeitet seit den neunziger Jahren im Senegal mit Familienbetrieben, ökologischen Bauernverbänden und wissenschaftlichen Einrichtungen an der Entwicklung einer gesunden und nachhaltigen Landwirtschaft, von der die lokalen ProduzentInnen und KonsumentInnen profitieren. Kürzlich überreichten sie dem Staatspräsidenten Vorschläge zur Bodenrechtsreform, die aus einer Workshop-Serie mit 700 KleinbäuerInnen aus allen Landesteilen hervorgegangen sind. Wichtige Teile der Vorschläge wurden durch die nationale Bodenrechtskommission übernommen – auch hier geht es um Rechtssicherheit und Investitionen – aber für die Bauern und BäuerInnen selbst.

Das Positionspapier von ENDA Pronat [PDF, 3 S., 226 KB] für eine gerechte soziale und ökologische Entwicklung in Senegal und in Afrika zum Download finden Sie auf unserer Wasserraub.de-Website.

 

10.07.2017

Gepostet in: Aktuelles

Nächste Seite »
Spendenformular

FundraisingBox Logo

×
Spendenwidget

×