Auf die  zentrale Frage, die in Ländern der ganzen Welt gestellt wird, brauchen Friedensarbeiter heute neue Antworten. Eine davon ist Advocacy – Anwaltschaft für andere.

Wie schaffen wir Gerechtigkeit?

Multinationale Unternehmen expandieren in allen Erdteilen, europäische Handelsabkommen öffnen Afrikanern die Türen oder schließen sie, örtliche Initiativen werden durch Politik aus der Hauptstadt beeinflusst: Damit die Arbeit an der Basis nachhaltig erfolgreich ist, müssen Friedensakteure heute immer auch auf politische und gesellschaftliche Kräfte einwirken.

Advocacy – aber wie?

Für die zweite Ausgabe des WFD-Themenmagazins haben wir Innen- und Außenperspektiven eingeholt und politische und wirtschaftliche Akteure befragt. Die Beiträge zeigen: Die Friedensarbeit ist gefordert. Es ist Zeit, aus den Erfahrungen zu lernen, andere Expertisen abzufragen und die vorhandenen Werkzeuge gezielt zu nutzen. Medien aufmerksam machen, Politiker einbinden, mit Unternehmen zusammenarbeiten – das braucht Kreativität und Professionalität. Der neue Kompass möchte dafür Impulse setzen und ein Bewusstsein schaffen für die Chancen und Risiken, die in der Anwaltschaft für andere liegen.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre und freuen uns auf eine Debatte, die weiter führt.

Kompass Nr. 2 – Inhaltsverzeichnis

Kompass Nr. 2 - Advocacy

Kompass Nr. 2 – Advocacy

Position

Hans Jörg Friedrich – Von Advocacy bis Ziviler Friedensdienst

Teil 1: Advocacy bis Interessen
Teil 2: Justiz bis Orte
Teil 3: Personalkapazitäten bis Ziviler Friedensdienst

22 Katrin Miketta  – Im Fluss
35 Joachim C. Wehnelt und Doerthe Beer – Ausblick

In Aktion

ZFD vor Ort
6 Shecku Kawasu Mansaray – Das Ohr ist der Weg
12 Caroline Caesar – Ein neues Zugpferd
24 Annette Fingscheidt – Schutz für MenschenrechtsschützerInnen
32 Cathy Kopp – Anwältinnen für den Frieden

Kampagnen
16 Martin Zint – Aus dem Scheitern lernen
21 Steffi Barisch – Lebensfreude wirkt
23 Ulrike von Wiesenau – Steter Tropfen

Werkzeuge

Foto: Christof Krackert – Bilderbrücke
14 Film: Marianne Gysae – Film ab!
26 Web: Judith Orland – Online mehr erreichen

Akteure

10 Politik: Dany Cohn-Bendit – “Du musst den Schutzpanzer öffnen”
18 Wissenschaft: Dr. Dieter Plehwe – Von der Kunst, Einfluss zu nehmen
28 Wirtschaft: Dr. Katrin Käufer und KOMPASS-Redaktion – Global Alliance for Banking on Values
30 Internationales Rotes Kreuz: Nicolai Panke – Vertraulicher Dialog

 

27.06.2016

Gepostet in: Der KOMPASS - Das Fachmagazin des Weltfriedensdienst

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Täter werden in der Friedensarbeit oft nicht als geeignete Zielgruppe angesehen. Dabei können sie, sobald die Rahmen- bedingungen stimmen, wertvolle Mittler auf dem Weg zum Frieden sein. Wenn wir Frieden wollen, müssen wir auch mit bewaffneten Gruppen zusammenarbeiten: Sie halten das erste Themenmagazin des Weltfriedensdienstes (WFD) in der Hand. Mit dem WFD Kompass loten wir Positionen aus, geben Impulse und nehmen dabei Kurs auf die zentralen Fragen der Friedensarbeit.

Kurs nehmen

Der Weg zum Frieden führt auch über die Fähigkeit, andere Sichtweisen einnehmen zu können. In diesem Heft beleuchten wir das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven: Menschen, die konkrete Expertise in der Arbeit mit bewaffneten Gruppen haben oder selbst Gewaltakteure waren, berichten von ihren Erfahrungen.

Friedensarbeit eröffnet gewaltfreie Handlungsräume. Wo dabei die Grenzen und Möglichkeiten in der Arbeit mit bewaffneten Gruppen liegen, darum geht es in diesem Heft.

Wir wünschen Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre und freuen uns auf eine Debatte, die weiter führt.

Kompass Nr. 1 – Inhaltsverzeichnis

WFD-Positionen

Titelbild Kompass Nr. 1

Kompass Nr. 1

04 Hans Jörg FriedrichWenn Kämpfer sprechen, schweigen die Waffen

10 Ursula Reich und Ulrich Luig im Interview – „Frieden ist die Kompassnadel“

 

ZFD vor Ort

08 Nenad Vukosavljevic – Ex-Jugoslawien

13 Jasmina Barckhausen – Guinea-Bissau

22 Günter Schönegg – Kongo

31 Susanne und Aboubacar Souaré – Guinea-Conakry

 

Der persönliche Blick

06 Dieudonné Kibinakanwa –  „Gewaltfreiheit ist ein Kampf“

16 Bigna Nafantcham-na –  „Ich habe  aufgegeben, mich mächtig zu fühlen“

24 Lutz Taufer – Vom Untergrund ins Armenviertel

 

Die andere Perspektive

12 Martin Zint – Mediengewalt

21 Dr. Christine Pawlitzky – Mehr als Opfer

26 Georg Rohde – Eigenes entgegensetzen

18 Peter Schumann – Wenn wir Frieden wollen,  müssen wir vor allem mit bewaffneten  Gruppen arbeiten

 

Methoden und Ausblicke

27 Christoph Mohni – Entscheidend ist das Wie

28 Dr. Ruth Mischnick – In Kindersoldaten  wieder Kinder sehen

29 Dr. Hans-Bernd Zöllner Myanmar – Annäherung an ein militarisiertes Neuland

34 Doerthe Beer und Joachim C. Wehnelt – Kurs halten

 

27.06.2016

Gepostet in: Der KOMPASS - Das Fachmagazin des Weltfriedensdienst

Schlagwörter: , , , ,

Spendenformular

FundraisingBox Logo

×
Spendenwidget

×