Wir suchen zum 1. Februar 2018 eine/n Kollegin/Kollegen für  die Projektadministration

Zu den Aufgaben gehören:

  • Eigenverantwortliche finanztechnische Abwicklung von Drittmittelprojekten (BMZ)
  • Beratung von ausländischen Partnerorganisationen und Entwicklungshelfer/innen in Finanzverwaltung und Abrechnung
  • Erstellen von Verwendungsnachweisen und Mittelanforderungen
  • Überwachung der Finanzplanung, Budgetkontrolle
  • Prüfung von Testaten vereidigter Buchprüfer
  • Projektbuchhaltung und weitere projektbezogene administrative Arbeiten

 

Wir wünschen uns von Ihnen:

  • Abgeschlossenes einschlägiges Bachelor- oder Fachhochschulstudium im kaufmännischen Bereich oder vergleichbarer Abschluss
  • Berufserfahrung und ausgewiesene Kenntnisse in der Bewirtschaftung öffentlicher Mittel im NRO-Bereich (BHO, BNBest-P, Vergaberecht, BRKG)
  • praktische Kenntnisse mit IT-gestützter Buchhaltung (Lexware) und Kenntnisse gängiger Office-Anwendungen (Excel, Word)
  • gute englische Sprachkenntnisse, Französisch wünschenswert
  • selbständige, zielorientierte und sorgfältige Arbeitsweise
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • entwicklungspolitisches Interesse und Bereitschaft zu Projektreisen

 

Es erwartet Sie ein verantwortungsvolles und vielseitiges Arbeitsgebiet mit Weiterbildungsmöglichkeiten in einem motivierten und erfahrenen Team mit flachen Hierarchien. Vergütung nach Haustarif (TVöD Bund E9b) bei 25 Wochenstunden mit flexibler, familienfreundlicher Arbeitszeitregelung. Diese Stelle ist vorerst auf zwei Jahre befristet, eine Entfristung wird angestrebt.

 

Wir laden insbesondere auch Menschen mit Migrationshintergrund ein, sich zu bewerben. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, CV, relevante Arbeitszeugnisse, max. 5 MB) ausschließlich in elektronischer Form und unter Bezug auf den  Ausschreibungsort bis zum 14. Januar 2018 an bewerbungen@wfd.de

 

04.01.2018

Gepostet in: Aktuelles, Stellenangebote

Wir bieten ab dem 13.02.2017 einen Praktikumsplatz im Bereich
Spenderkommunikation & Projektpartnerschaften

Die Aufgaben:

  • Kommunikation mit SpenderInnen und Partnerschaftsgruppen
  • Unterstützung bei Fundraising-Aktivitäten
  • Unterstützung bei der Organisation von Veranstaltungen
  • Redaktionelle Arbeiten für Projektberichte, Webauftritt, Newsletter und WFD-Magazin
  • Unterstützung bei Verwaltungstätigkeiten wie der Betreuung von Datenbanken

Ihr Profil:

  • Interesse an entwicklungspolitischen Themen
  • sehr gute kommunikative und redaktionelle Fähigkeiten
  • Organisationstalent und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Einsatzbereitschaft, Flexibilität und Zuverlässigkeit
  • sicherer Umgang mit dem Internet sowie den gängigen Office-Programmen
  • fortgeschrittenes Hochschulstudium in einem für die Entwicklungszusammenarbeit
    relevanten Bereich
  • eingeschriebene/r StudentIn

Wir bieten:

  • Abwechslungsreiche und interessante Aufgaben
  • einen guten Einblick in die Arbeit einer entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisation
  • vielseitige Vernetzungsmöglichkeiten in Berlin und darüber hinaus
  • ein angenehmes und offenes Arbeitsklima

Dauer: 3 Monate
Umfang: ab 32 Stunden/Woche, gern mehr

Die Bewerbung von Menschen mit Migrationshintergrund ist ausdrücklich erwünscht, Deutsch-
Kenntnisse mind. auf B2-Niveau sind Voraussetzung.

Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung von 200 Euro pro Monat.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen mit Anschreiben, tabellarischem Lebenslauf und relevanten
Praktikums- oder Arbeitszeugnissen per E-Mail bis zum 15.01.2018 an Marsha Linnartz unter
spenderkommunikation@wfd.de.

Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich in der darauffolgenden Woche stattfinden.
Bitte geben Sie in Ihrem Anschreiben Ihre zeitliche Verfügbarkeit an.

20.12.2017

Gepostet in: Aktuelles, Stellenangebote

Wasserraub und Ressourcenkonflikte: Im neuen Querbrief erfahren Sie, wie ihr alltäglicher Konsum Einfluss auf die weltweite Wasserverfügbarkeit nimmt, können Sie sich über die aktuelle Situation und unsere Arbeit in Kenia informieren und herausfinden wie schwitzende Kinder gegen Armut helfen.

Wasser

Rot – Gelb – Grün: Die Wasserampel ist online!
Nachhaltige Wasserpolitik: Wir wollen keine WasserräuberInnen sein!

Kenia

Was verhindert Gewalt? Widerstandskraft in einer zerrissenen Gesellschaft stärken
Interview mit unserem Kooperanten Tim Bunke

Aktiv werden

Schwitzen für den guten Zweck: SchülerInnen laufen Runden und tun damit etwas gegen Armut

 

Bestellung unter info@weltfriedensdienst.de

Download hier

19.12.2017

Gepostet in: Aktuelles, Das Mitgliedermagazin Querbrief

Schlagwörter: , , , ,

„Ich kann was verändern.“ Benefiz-Abend an der Gesamtschule Weilerswist

Die Schülervertretung hatte den Weltfriedensdienst eingeladen,  um bei einem Benefiz-Abend die von ihm unterstützte gemeinnützige Organisation Grupo AdoleScER vorzustellen. Die Partnerorganisation des Weltfriedensdienst, die in den Favelas von Recife in Brasilien arbeitet, bildet Jugendliche zu Akteuren in den Bereichen der Gewaltprävention sowie im Bildungs- und Gesundheitssektor aus.

Charlotte, Vivianne und Lena mit Weltfriedensdienst-Mitarbeiterin

Die drei Abiturientinnen Lena , Charlotte und Vivianne initiierten und organisierten die Veranstaltung  und das Programm: Kreative Poetry-Slam-Texte, Klavier- und Geigenspiel und Gesangseinlagen. Außerdem stellte eine Mitarbeiterin in einem Interview den Weltfriedensdienst und seine Arbeit in Brasilien vor.
Vivianne und ihre Freundinnen wollten dem verbreiteten Gefühl der eigenen Ohnmacht angesichts einer unfriedlichen Welt entgegentreten und zeigen, dass jeder etwas tun kann. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und brachte dem brasilianischen Projekt fast 600€ ein.

19.12.2017

Gepostet in: Aktuelles

In Brasilien kassiert die neoliberale Temer-Regierung viele soziale Errungenschaften aus „Lula-Zeiten“. Gerade in dieser Situation ist es wichtig, arme Gemeinden nicht allein zu lassen. Die NGO CAMPO berät Engagierte im Großraum Rio de Janeiro dabei, ihren Jüngsten einen sicheren, anregenden und schönen Ort zu geben. Für uns klingt das selbstverständlich. In den Favelas ist es das sicher nicht. Partnerschaftsgruppen aus Deutschland und der Weltfriedensdienst unterstützen diese Arbeit.
Eine der unterstützten Kindertagesstätten ist Serpa Saúde. 2016 erreichte die Kita mit Ganztagesbetreuung, einem offenen Nachmittagsangebot und der Hausaufgabenbetreuung für GrundschülerInnen etwa 250 Kinder, vor allem aus sehr armen Familien. Isabel Capaverde von CAMPO fragte für uns Luciene, die Mutter der sechsjährigen Rafaela, die das letzte Kita-Jahr besucht. Luciene ist Kleinstunternehmerin. Sie backt und verkauft Kuchen.

Raffaela (6) möchte Ärztin werden

Raffaela (6) möchte Ärztin werden (CAMPO-Archiv)

Wie findest du die Kita?
Meine beiden älteren Töchter sind gut in der Schule. Das ist auf jeden Fall das Verdienst der Kita, die die Kinder mit Spielen und richtigen Projekten fördert. Sie sorgt sich um die Entwicklung der Kinder. Meine Töchter sagen mir, was gesundes Essen ist, weil sie das aus dem Gemüsegarten der Kita wissen. Jeden Morgen wacht Rafaela mit guter Laune auf und freut sich auf das große Spielzimmer. Mit den regierungseigenen Kindertagesstätten ist Serpa Saúde nicht vergleichbar. Die lange Warteliste ist kein Zufall.

Was beeindruckt Dich an Deiner Tochter?
Sie ist jetzt gut gerüstet für die Schule. Und sie möchte Ärztin werden. Das musst Du Dir mal vorstellen: von der Favela ins Sprechzimmer!
Der Weltfriedensdienst kooperiert mit 23 Gruppen aus dem deutschsprachigen Raum – Schulen, Gemeinden, Eine-Welt-Läden und privaten Spenderkreisen. Auch Sie können etwas tun: Initiieren Sie einen privaten Spenderkreis und unterstützen Sie eines unserer Projekte in Afrika oder Lateinamerika.

18.12.2017

Gepostet in: Brasilien: Campo und Vida Ativa

Nächste Seite »
Spendenformular

FundraisingBox Logo

×
Spendenwidget

×