Gemeinsam gegen mächtige Gegner
El Hadji verteidigt 36.000 Kleinbäuer*innen

„Schon als Kind habe ich erlebt, dass die Stärksten sich das Land der Schwächsten einfach aneignen. Das wollte ich nicht hinnehmen!“

Heute verteidigt El Hadji, Landrechtsexperte unserer Partnerorganisation Pronat, Tausende Kleinbäuer*innen gegen oft übermächtige Gegner. Mit bewegendem Erfolg, wie die Geschichte der Gemeinde Dodel zeigt.

Auch in der Corona-Krise steht er an der Seite der Kleinbäuer*innen. Denn sie sind besonders verletzlich gegenüber den wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Folgen der Pandemie.

 

Spenden Sie jetzt!

36.000 Kleinbäuer*innen vor Vertreibung bewahrt

Ein marokkanischer Milliardär wollte über Nacht die 36.000 Kleinbäuer*innen der Gemeinde Dodel von ihrem Land vertreiben. El Hadji, der Landrechtsexperte von Pronat, organisierte umgehend den Widerstand:

 

  • El Hadji initiierte eine Interessenvertretung der Gemeinde Dodel.
  • Er stand den Interessenvertreter*innen der 23 betroffenen Dörfern als Berater zur Seite.
  • Ihre Demos, Proteste und die Klage vor dem Obersten Gericht wurden landesweit bekannt.

 

Nach Monaten annullierte das Gericht den Landraub, die Regierung zog ihr Dekret zurück. Die Kleinbäuer*innen von Dodel können bleiben! Ihr Fall wurde landesweit zum Symbol für erfolgreichen Widerstand.

Der Appetit internationaler Konzerne auf Land und Wasser in Senegal ist nach wie vor groß. Kurz vor Ausbruch der Corona-Krise wurde ein neuer Fall versuchten Landraubs bekannt. El Hadji und seine Kolleg*innen bleiben dran!

 

Spenden Sie jetzt!

 

Wie auch Sie dabei sein können

Auch mit Ihrer Hilfe verhindern wir die Vertreibung von Kleinbäuer*innen vom Land ihrer Vorfahren.

  • 30 Euro betragen die Reise-, Verpflegungs- und Unterkunftskosten für die Teilnahme an einem Workshop über Landraub und friedlichen Protest.
  • 150 Euro beträgt das Tageshonorar für einheimische Trainer*innen.
  • 2.000 Euro kostet die Produktion von Radio- und Fernsehbeiträgen über Landraub.

Spenden Sie jetzt!

 

Mit Ihrer Spende stärken Sie in Senegal und anderswo Kleinbäuer*innen gegen mächtige Gegner.

Ihre Spende an den Weltfriedensdienst setzt mehr in Bewegung. Für jeden Spenden-Euro werben wir im Durchschnitt 8 Euro an öffentlichen Mitteln ein, die den Projekten zugute kommen.

Unsere Arbeit ist auf langfristige Entwicklung und Frieden ausgerichtet. Darum helfen Sie am meisten mit einer regelmäßigen Spende.

Transparent und sparsam im Umgang mit Spenden

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Der Weltfriedensdienst e.V. ist unter der Steuer-Nr. 27/681/51497 als gemeinnützig anerkannt und von der Körperschaftssteuer befreit.

Das DZI-Spendensiegel bescheinigt uns den transparenten und sparsamen Umgang mit Ihren Spendengeldern. Selbstverständlich stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus.

Sie erreichen uns per E-Mail an info@weltfriedensdienst.de oder per Telefon unter +49-30-253-9900. Unsere Adresse lautet: Weltfriedensdienst e.V., Am Borsigturm 9, 13507 Berlin.

 

Weitere Geschichten von El Hadji

Corona-Krise – Angesichts von Ausgangssperre, Versammlungsverbot und Schließungen von Lebensmittelmärkten haben El Hadji und das Pronat-Team dafür gesorgt, dass sofort Maßnahmen eingeleitet werden, um die Kleinbäuer*innen in der Corona-Krise zu unterstützen.

Geschichte lesen