🔎 Suchen
☎ Kontakt ✉ Newsletter

In einem neuen Projekt zur Ernährungs- und Einkommenssicherung wurde mit der Umwelterziehung an Schulen ein neuer Schwerpunkt geschaffen. Die Begründung dafür liefert Demba Bâ, Vorsitzender der Bauernunion von Guédé:

“Wir möchten nicht, dass unsere Jugend auf der Suche nach einem besseren Leben nach Europa abwandert, um dort zu stranden. Wenn die Kinder von klein auf lernen, wie man von der Landwirtschaft leben kann, ohne die natürlichen Ressourcen zu zerstören, ist das ein Pfand auf eine bessere Zukunft. Für sie und für unser Land.”Kinderzeichnung- ProNat-Wasser

12.06.2008

Gepostet in: Senegal: Umweltbildung und Ernährungssouveränität

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie die neuesten Informationen über die Arbeit des Weltfriedensdienst e.V.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet.