(veröffentlicht im Querbrief 2/2018)

Seit fast 60 Jahren kämpfen die Kachin für mehr kulturelle, religiöse, wirtschaftliche und politische Autonomie. Daher wird dieser Konflikt oft als der am längsten andauernde Bürgerkrieg der Welt bezeichnet.

Seit der Konflikt Anfang April 2018 im nördlichen Bundesstaat Kachin zwischen der Kachin Independence Army (KIA) und dem burmesischen Militär eskalierte, meldet die UN 7.000 Binnenvertriebene (IDP, engl. Abk. internally displaced persons).

Zwischen den Fronten

Die Zivilbevölkerung in den von den Konflikten betroffenen Gebieten ist aufgrund der anhaltenden Gewalt und wahllosen Beschießung äußerst gefährdet. Über 2.000 Binnenvertriebene sind allein in der Konfliktzone in den Bergen gestrandet und haben keinen Zugang zu Hilfe. Die Eingeschlossenen – unter ihnen viele Frauen, Kinder, Ältere und Menschen mit Behinderung – brauchen dringend Nahrung. Insgesamt ist der Zugang in Kachin für lokale Hilfsorganisationen, internationale NGOs und UN-Organisationen sehr eingeschränkt.

Myanmar: Frieden Fördern
Myanmar – Öffnung und Demokratisierung? Das ressourcenreiche Myanmar erlebt nach jahrzehntelanger politischer und wirtschaftlicher Isolation seit 2011 einen wechselhaften Reformprozess.

Zivilgesellschaft stärken Der Weltfriedensdienst unterstützt engagierte Organisationen in Myanmar, die sich für Demokratie, friedlichen Dialog und die Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen stark machen.

Friedlich gegen Gewalt Wir wirkt unsere Arbeit? Unsere Friedensfachkräfte Lukas Nagel und Bernhard Ortmann berichten von den friedlichen Protesten in Kachin Anfang Mai 2018.

Das Militär verhindert anscheinend systematisch, dass die humanitäre Hilfe die betroffene Bevölkerung erreicht. Aber auch die Flüchtlinge, die es aus der Kampfzone heraus geschafft haben und in Privathaushalten oder in bereits seit Jahren bestehenden Flüchtlingscamps unterkommen konnten, brauchen Hilfe. Die bald einsetzenden Monsun-Regenfälle werden den Bedarf an Unterkünften, medizinischer Grundversorgung, sauberem Wasser und Sanitärversorgung weiter erhöhen.

Seit Ende April 2018 demonstrieren Tausende friedlich in der Hauptstadt von Kachin für die Freilassung der im Kampfgebiet eingeschlossenen ZivilistInnen. Auf Seite 6 folgt eine Momentaufnahme.Aktivistin fordert freies Geleit für die Binnenflüchtlinge (IDP)

28.06.2018

Gepostet in: Aktuelles, Myanmar: Friedensprozesse auf Gemeindeebene fördern

Spendenformular

FundraisingBox Logo

×
Spendenwidget

×
Newsletter abonnieren

×

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie die neuesten Informationen über die Arbeit des Weltfriedensdienst e.V.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet.