🔎 Suchen
☎ Kontakt ✉ Newsletter

Laurence Dworkin © STEPS

Südafrika ist nach Ägypten das von Corona am meisten betroffene Land Afrikas. Auch eine harte zweimonatige Ausgangssperre konnte die Verbreitung des Virus bisher nicht eindämmen. Am vergangenen Sonntag starb Laurence Dworkin an COVID-19. Er war Filmemacher, Mitgründer und lange Jahre Direktor unserer multinationalen Partnerorganisation STEPS. Ein großer Schock für das Team. Unsere Kooperantin Marianne Gysae schreibt dazu: „Die Medien berichten täglich von steigenden Ansteckungs- und Opferzahlen. Mit Laurences Tod ist das Virus für uns plötzlich zur furchtbaren Realität geworden.“

Umstellung auf Online-Arbeit gelungen

Die Pandemie hat die Arbeitssituation von STEPS grundlegend verändert. Bei den wöchentlichen Videokonferenzen teilen die Mitarbeiter*innen Ideen, wie sie sich auf die neue Realität einstellen und die verschiedenen Netzwerkpartner noch besser unterstützen können. Viele der Aktivitäten lassen sich im Homeoffice bewältigen. So wurden zwei neue partizipatorische Filmprojekte fertiggestellt, die nun online gestartet werden sollen. Gute und völlig neue Erfahrungen sammelte das Team auch bei der virtuellen Projektevaluierung. In der Konzipierung eines Folgeprojekts wird auch die weltweite Corona-Pandemie mit ihren möglichen Langzeitfolgen berücksichtigt.

Mut machen und Austausch befördern

Wie vor dem Ausbruch von Corona, betreuen die STEPS-Mitarbeiter*innen in Kapstadt täglich Netzwerkpartner*innen aus 7 Ländern. Sie machen ihnen Mut und fördern den Austausch untereinander. Sie teilen Informationen zur Prüfung von Krankheitssymptomen auf Covid-19 und Anleitungen zur Herstellung von Masken aus Plastikflaschen bzw. aus Stoffresten. Sie ermutigen die Organisationen des STEPS-Netzwerks, mit der Verbreitung eines Films zu einfachen Gartenbautechniken die Selbstversorgung mit Gemüse zu fördern.

Unterschiedliche Realitäten vor Ort

In Botswana, Südafrika und Uganda gilt eine vollständige Ausgangssperre, so dass alle Filmvorführungen abgesagt werden mussten. In Simbabwe beteiligen sich die STEPS-Netzwerkpartner*innen an einem nationalen Covid-19-Plan. Die Kolleg*innen aus Lesotho berichten, dass sie das Gesundheitsministerium auf dessen Bitte hin dabei beraten, wie die STEPS-Methode bei den Maßnahmen zur Corona-Vorbeugung angewandt werden kann. Die beiden Organisationen in Malawi setzen ihre zielgruppenorientierten Filmvorführungen fort und auch in Sambia gehen die Programmaktivitäten unter Beachtung des Abstandsgebots weiter.

Digitale Filmplattform AfriDocs

Die digitale Filmplattform AfriDocs, ein STEPS-Programm, das von einer Filmstiftung gefördert wird, stellt hochwertige Dokumentarfilme aus Afrika und der ganzen Welt bereit, die Menschen in Quarantäne zur Auseinandersetzung mit wichtigen Themen unserer Zeit animieren.

29.05.2020

Gepostet in: Aktuelles, Südliches Afrika: Stärkung von Menschen- und Bürgerrechten