🔎 Suchen
☎ Kontakt ✉ Newsletter

Fortbildungsprogramm für indigene Frauen, Hüterinnen traditionellen Wissens

Die Anerkennung und Stärkung weiblicher Positionen ist das Hauptanliegen des von COAJ initiierten Fortbildungsprogramms. Die Rolle der Frauen für die Revalorisierung traditionellen indigenen Wissens wird dabei in den Vordergrund gestellt. Das Fortbildungsprogramm umfasst u.a. theoretische Kurseinheiten zu verschiedenen Gewaltformen und ihrem Bezug zu patriarchalischen Strukturen und dem Kolonialismus. Es werden multiple Diskriminierungsformen, denen Frauen oft in der Gemeinschaft ausgesetzt sind, thematisiert: familiäre Gewalt, Ungerechtigkeit im Arbeitsleben, etc. Gleichzeitig wird über die Rechte der Frauen, sich dagegen zu wehren informiert. Außerdem gibt es Einheiten zum „buen vivir“ Ansatz (dt.: Gutes Leben), zu kosmologischen Prinzipien wie der Dualität von Mann und Frau und ihrer Komplementarität. Das Programm wurde von COAJ und der lateinamerikanischen Organisation für Justiz und Gender (Equipo Latinoamericano de Justicia y Género – ELA) erarbeitet.

ProduzentInnen aus der Hochwüste Puna tauschen sich über traditionelles Wissen aus

Ein buntes Treiben begleitete die zweitägige Ausstellungsmesse: Es gab Veranstaltungen zu traditioneller Medizin und Wettbewerbe in traditionellen Handwerksdisziplinen wie spinnen, weben und verschiedenen Jagdmethoden. Die Menschen konnten ihr Können im  Entkörnen von Mais oder im Kochen regionaler Spezialitäten – z.B. Quinoa Eintopf oder der traditionellen Maissuppe, Kalapurca – beweisen. TierhalterInnen, LandwirtInnen und KunsthandwerkerInnen der Region La Intermedia kamen dazu zum 17. Mal im nördlichsten Zipfel Argentiniens zusammen. Das Gemeinschaftsleben soll dadurch gestärkt und der traditionelle Tauschhandel und andere damit verbundene indigene Traditionen belebt werden. Dabei wird von den OrganisatorInnen der Messe, einem Nachbarschaftskreis der teilnehmenden Gemeinden, die Wichtigkeit des kulturellen Erbes der Ahnen betont. Es geht ihnen darum, in Würde als Teil ihrer Erde und Umwelt zu leben.

Interkultureller Workshop zum Thema „Revalorisierung indigenen Wissens“

Circa 50 ProduzentInnen verschiedener indigener Volksgruppen (Ocloya, Tilián, Quechua, Kolla  und Guaraní) reflektierten in verschiedenen Gesprächsgruppen über altes Wissen in der land- und tierwirtschaftlichen Produktion und setzten sich kritisch mit der Einführung moderner Technologien auseinander. Es gibt eine steigende Nachfrage nach natürlichen Produkten aus den Anbauregionen der indigenen Gemeinden. Dies wird sowohl als Chance, als auch als potentielle Gefahr wahrgenommen. Die gemeinschaftlichen natürlichen Ressourcen nachhaltig zu nutzen ist dabei wichtig, um die Lebensbedingungen in den indigenen Gemeinschaften zu verbessern: die Produktion soll Einkommen generieren und stabilisieren, ohne jedoch die eigene Versorgung mit Nahrungsmitteln zu bedrohen. Fragen rund um Ernährungssouveränität und die Position besonders der weiblichen Produzentinnen wurden im Rahmen dieses Workshops diskutiert.

26.05.2016

Gepostet in: Argentinien: Indigene kämpfen um ihr Land

Schlagwörter: , , , , , ,