Zum Inhalt springen

Guinea-Bissau

Guinea-Bissau ist eines der ärmsten Länder der Welt. Ein großes Entwicklungshemmnis ist die politische Instabilität. Immer wieder kommt es zu Staatsstreichen, Militärputschen, bewaffneten Aufständen und politischen Morden. Unsere Partnerorganisation stärkt deshalb die Widerstandskraft der Menschen vor Ort: Sie unterstützt die Bearbeitung von Konflikten, um nachhaltig Frieden zu schaffen.

1998 eskalierte die Situation in der Hauptstadt Bissau zu einem Bürgerkrieg, der mehr als ein Drittel der damaligen Bevölkerung zu Vertriebenen im eigenen Land machte. Die ohnehin schwache Wirtschaft und die mangelhafte Infrastruktur wurden schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Bis heute prägen Armut und Perspektivlosigkeit das Leben der meisten Menschen. Die Gesundheits- und Bildungssituation ist katastrophal. Die politische Lage ist weiterhin instabil. Bei den Parlamentswahlen im Juni 2023 gewann eine Koalition aus fünf Parteien mit absoluter Mehrheit. Doch bereits im Dezember 2023 setzte Präsident Sissoco Embaló die neue Regierung wieder ab und löste das Parlament auf. Seitdem wird das Land von einer Übergangsregierung unter seiner Führung gelenkt. Neuwahlen sind für 2024 in Aussicht gestellt. In diesem Spannungsfeld setzt der partizipative Ansatz unserer Partnerorganisation an.

Weitere Themen
Kleinbäuerinnen und Kleinbauern
Kleinbauern und Kleinbäuerinnen auf der ganzen Welt leisten einen wichtigen Beitrag zur Ernährungssicherheit und zur Bekämpfung des Klimawandels. Sie verdienen deshalb unsere Unterstützung und Solidarität.
Mehr zum Thema
Frauenrechte
Menschenrechte gelten unabhängig vom Geschlecht. Deshalb setzt sich der Weltfriedensdienst gegen die Diskriminierung und Benachteiligung von Frauen ein – für eine friedliche und gleichberechtigte Welt.
Mehr zum Thema
Land Grabbing
Investoren eignen sich weltweit landwirtschaftliche Flächen an und verwandeln sie in eine lukrative Geldanlage. Wir stärken Akteure, die sich Land Grabbing entgegenstellen – zum Beispiel im Senegal.
Mehr zum Thema